Montag, 30. Dezember 2013

Urlaub für eure Haare - 1. Schritt

Wenn ihr den 1. Schritt macht, kann es sein, dass eure Haare am Anfang eher runter hängen und kein Volumen haben. Das kann passieren, da eure Haare sich erst an die Pflege gewöhnen müssen.
Ihr braucht für den 1. Schritt Shampoo ohne Sulfate und Silikonen (entweder von Alverde oder Aubrey Organics)
und viel Conditioner, ebenfalls ohne Sulfate und Silikone.
Als Stylingmittel eignet sich jetzt am besten ein Haargel, möglichst ohne Alkohol und Silikonen.

Warum?
Ich möchte, dass sich eure Haare mit der Pflege vollsaugen können und sich wieder reparieren können.
Sulfate sind sehr harsche Reinigungsmittel, die zu viel Pflege aus euren Haaren herauswäscht. Sie macht sie also noch trockener. Silikone lagern sich an euren Haaren ab - und können bewirken, dass die Pflege nicht zu euren Haaren durchdringt und können eure Haare schwerer machen.
Einige Silikone können wir auswaschen, einige aber muss man rauswachsen lassen.
Alkohol solltet ihr jetzt auch nicht für die Haarpflege verwenden, da er austrocknet.

Wenn ihr eure Haare wäscht, reicht es vollkommen aus, wenn ihr nur die Kopfhaut einshamponiert. Ihr stellt euch unter die Dusche und lässt das Wasser über euren Kopf laufen. Wenn das Haar nass ist, gebt ihr etwas Shampoo auf eure Fingerspitzen und massiert damit eure Kopfhaut. Danach spült ihr es gründlich aus euren Haaren aus. Nun nehmt ihr eine gute Handvoll von eurer Spülung. Die Spülung verteilt ihr in euren Handflächen und streicht damit über euer Haar. Als wäre euer Haar ein Kuchen - und die Spülung die Glasur. Nun gebt ihr noch mal etwas Spülung auf eure Hände und fährt damit von unten durch die Haare. Jetzt durchkämmt ihr ganz vorsichtig eure Haare mit euren Fingern. Wenn sich das Haar wie seidiger Seetang anfühlt, habt ihr genügend Spülung verwendet.
Nun beugt ihr euren Kopf nach vorne und füllt eure Hände mit Wasser. Dieses Wasser knetet ihr in eure Haare. Das rundherum wiederholen.
Die Spülung wird nicht ganz ausgespült, sondern soll größtenteils in euren Haaren verbleiben.
Zum trockenkneten verwendet ihr am besten ein Geschirrhandtuch aus Baumwolle. Mikrofaser ist hierfür überhaupt gar nicht geeignet, da es das Haar aufraut. Ihr knetet nun von unten nach oben eure Haare vorsichtig trocken - bis es nicht mehr tropft. Wen dies geschehen ist, nehmt ihr euer Haargel und knetet dies kopfüber in eure Haare. Am besten wäre es nun, wenn ihr eure Haare nur an der Luft trocknen würdet. Wenn dies nicht möglich ist, könnt ihr eure Haare vorsichtig mit einem Diffusor trocknen.

Diesen Schritt solltet ihr mindestens 4 Wochen lang machen - oder so lange, bis ihr merkt, dass eure Haare anfangen, eher platt auf eurem Kopf zu liegen. Dann geht es hier weiter

Schickt eure Haare in den Urlaub!

Wenn ihr der Meinung seid, eure Haare sind, außer sich zu kräuseln, zu nichts in der Lage, ist es höchste Zeit eure Haare mal in den Urlaub zu schicken.
Ihr werdet mir es zwar nicht glauben, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sich hinter kräuseligen, strohigen Haaren meistens die schönsten Locken verbergen!

Mein Urlaub für eure Haare teile ich in 3 Schritte auf:

1. Schritt:
Intensive Pflege für eure Haare

2. Schritt
Anpassung der Pflege an eure Haare

3. Schritt
Findet eure eigene Haar-Routine

Probiert es einfach mal aus! Ich würde mich sehr über Vorher/Nachher Fotos freuen!

Schoko-Karamell-Schnitten

Um unseren, an Krebs erkrankten Chorleiter ein wenig aufzupäppeln habe ich entschlossen, für ihn diese Schoko-Karamell-Schnitten aus dem Buch Sweet&Easy Enie backt zu machen.

Dieses Rezept ist wieder wie ihre anderen Rezepte ganz leicht zu machen und schmeckt sehr lecker!  Bis jetzt kann ich das Buch  nur weiterempfehlen!






Sonntag, 29. Dezember 2013

Lebkuchen-Baumbehang

Anfang Dezember nahm ich an einen Workshop vom Frauenbund teil, wo eine Konditormeisterin uns zeigte, wie man Lebkuchen-Baumbehang macht. Dieser Teig lässt sich gut verarbeiten und schmeckt (mir) sehr gut.

Zutaten für den Teig:
125 g flüssiger Honig
200 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
150 g Butter
4 EL Milch
3 Tropfen Bittermandelöl
1 gestr. TL Zimt
400 g Mehl
100 g Speisestärke
2 gestr. EL Kakaopulver
1 Pck. Weinsteinbackpulver 

Honig, Zucker, Vanillezucker, Butter und Milch einem Topf langsam erwärmen bis sich der Zucker und der Honig aufgelöst haben. Diese Mischung abkühlen lassen.
Sobald die Masse fast ganz erkaltet ist, das Bittermandelöl und den Zimt mit Handrührgerät mit Rührbesen unterrühren. 
Nun Mehl, Speisestärke, Kakaopulver und Backpulver miteinander vermischen. Von der Mehlmischung 2/3 portionsweise unter die feuchte Masse unterrühren. 
Die restliche Mehlmischung auf der Arbeitsfläche unterkneten. Falls der Teig noch klebt, nochmal etwas Mehl dazu geben. Teig in Folie einschlagen und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
Am nächsten Tag den Teig 1/2 cm dick ausrollen und ausstechen. Figuren dünn mit Milch bepinseln. Nach belieben mit halbierten Belegkirschen, Mandeln, Rosinen etc. belegen, evtl. kleine Löcher ausstechen (wenn man die Lebkuchen nachher aufhängen möchte)  und bei 180 °C 10-15 Min. backen. 

Wer mag, kann die Lebkuchen mit Zuckerguß verzieren (siehe Baumbehang von Enie).

Baumbehang von Enie

Kennt ihr die tolle Sendung von Enie - Sweet & Easy? In einer diesen Sendungen habe ich vor Weihnachten gesehen, wie Enie diesen Baumbehang bäckt - und wunderschön verziert. Der Teig von Enie ist wunderbar! Er wird nicht so schnell brandig und lässt sich super verarbeiten!
Den Baumbehang haben wir aber leider nicht in den Weihnachtsbaum gehängt, da wir einen jungen Hund haben. Nicht dass der Hund dann plötzlich im Baum hängt, weil er die Kekse haben will. Stattdessen habe ich diese Kekse teils einzeln als kleine Geschenk verpackt und teils an Geschenke gebunden. Manche dachten sogar, dass die Kekse aus Salzteig bestehen.

Enies Weihnachtsbaum-Anhänger

200 g Butter
 200 g feinen Zucker
1 Ei
1 Prise Salz,
400 g Mehl
Das Mark von 1 Vanilleschote

Aus den Zutaten möglichst rasch einen Teig machen. Teig in Frischhaltefolie wickeln und 1/2 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Nach der halben Stunde den Teig 1/2 cm dick ausrollen und Figuren ausstechen. Die Figuren auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 180 °C ca. 10-15 Minuten backen, bis die Ränder gold-braun sind. Kekse komplett abkühlen lassen.

2 Eiweiß
Spritzer Zitronensaft
1 Prise Salz
300 g Puderzucker
rote, blaue, gelbe und grüne Lebensmittelfarbe
bunte Streusel

Eiweiß mit Saft und Salz steif schlagen. Zucker unterrühren und so lange weiterschlagen, bis eine spritzfähige Masse entstanden ist. Evtl. braucht ihr  mehr Puderzucker.
Den Guß auf fünf Schüsseln aufteilen. Eine Portion bleibt weiß, die anderen werden mit der Lebensmittelfarbe gefärbt. Den gefärbten Guß mit etwas Wasser verdünnen, damit man ihn später leichter verteilen kann. Nun jeden Guß jeweils einen Gefrierbeutel füllen. Zuerst beginnt ihr mit dem weißen Guß. Ihr schneidet eine Kleine Ecke vom Gefrierbeutel ab und fährt die Konturen vom Plätzchen ab, damit der farbige Guß später nicht vom Plätzchen laufen kann. Wenn der weiße Guß getrocknet ist, füllt ihr die Fläche mit dem farbigen Guß aus und verziert das Plätzchen nach Lust und Laune!


Hollunder-Ingwer-Punsch

Diesen Punsch haben wir aus dem Heft Leichter Leben von der Zeitschrift Freundin und ist unser derzeitiger Lieblings-Punsch. Er ist so einfach zu machen und einfach sehr lecker. Wir haben ihn allerdings ein wenig verändert, da wir zur Zeit so schlecht an frische Pfefferminze kommen.

Zutaten:
100 ml Hollunderblütensiurp
einige Scheiben frischen Ingwer
800 ml Wasser
200 ml weißen Rum

Wasser im Wasserkocher aufkochen. Ingwerscheiben in eine Teekanne geben und mit dem Wasser übergießen. 5 -10 Min. ziehen lassen. Danach das Ingwerwasser in einen Topf abseihen, mit Sirup und Rum mischen. Den Punsch erhitzen und sofort servieren.

Nougat-Glace

Letztes Jahr habe ich auf Vox beim Perfekten Dinner gesehen, wie jemand dieses Nougat-Glace gemacht hat. Wir beschlossen, es gleich für das Weihnachtsmenü zu machen.
Es ist soo lecker geworden! Normalerweise mögen unsere Männer (mein Vater, mein Bruder und mein Opa) keine Nachspeise nach dem Essen, aber das haben wir alle sehr gerne gegessen.
Deshalb entschlossen wir uns, es dieses Jahr wieder zu machen.

Hier kommt ihr zu dem Rezept.

Heuer habe ich statt 3 EL Honig und 1 TL Glucosesirup nur 3 1/2 EL Barsirup verwendet. Honig verträgt meine Mutter leider nicht und ich habe keinen Glucosesirup gefunden. Es funktionierte trotzdem wunderbar!


Samstag, 28. Dezember 2013

Orangenpunsch

Diesen Punsch habe ich auch aus dem Buch Drinks ohne Alkohol. Er ist genau richtig für die Weihnachtszeit.

Zutaten
600 ml Orangensaft
2 Sternanis
6 Gewürznelken
4 EL Schwarzer Tee
600 ml kochendes Wasser
Zucker nach Geschmack

Orangensaft mit Anis und Nelken erhitzen, aber nicht kochen. 5 Min. ziehen lassen. Tee mit kochendem Wasser übergießen und 5 Min. ziehen lassen. Aus dem Saft Anis und Nelken dann wieder rausfischen, den Tee durch ein Sieb in den Saft geben und nach Geschmack süßen und heiß servieren.

Mango-Orange-Ingwer-Smoothie

Das Rezept für diesen Smoothie habe ich aus dem Buch Drinks ohne Alkohol und er bringt euch den Sommer ins Glas!
Da es schwierig ist, eine richtig gute Mango zu bekommen, habe ich eine Dose Mango verwendet. Und statt Eiswürfeln habe ich den Smoothie mit Zitronensorbet serviert.

Mango-Orange-Ingwer-Smoothie

1 Dose Mango
400 ml Orangensaft (am besten frisch gepresst)
1 walnussgroßes Stück frischen, geschälten Ingwer
nach Geschmack  Zitronensorbet

Mango abtropfen lassen. Ingwer in kleine Stücke schneiden. alles bis auf das Sorbet  zusammen pürieren. Zitronensorbet ins Glas geben, den Smoothie darauf gießen, mit Löffel und Strohhalm servieren.