Sonntag, 3. März 2013

Ghee - geklärte Butter

Früher haben wir immer Butterschmalz gekauft.Aber schon als ich mal eine Ayurveda Zeit hatte, habe ich mal Ghee gemacht. Ich finde, dass es anders als normales Butterschmalz schmeckt - aber sehr lecker! Es gibt den Gerichten ein warmes, nussig-karamelligen Geschmack, den ich liebe!
Ghee herzustellen ist ganz einfach, braucht aber ein wenig Zeit.
Ghee kann man zum Braten, Kochen, Backen  und sogar zur Hautpflege verwenden! Wie viel Butter ihr verwendet, liegt ganz an euch. Ich würde am Anfang vielleciht Ghee nur aus einem Stück Butter machen, wenn ihr nicht wisst, ob es euch schmeckt. Inzwischen nehme ich immer 4-5 Stück Butter - dass Ghee hält sich lange Zeit im Kühlschrank

Ghee

Ihr braucht
Butter (am besten natürlich die aus Weidemilch)
2 große Breite Töpfe
1 Messer
1 großes Sieb
1 Mulltuch
Marmiladengläser (natürlich sauber)

Zuerst schneidet ihr die Butter in kleine Stücke. Die Butterstücke gebt ihr in einen Topf und stellt ihn auf den Herd. Bei kleiner Stufe schmelzt ihr die Butter. Nun erhöht ihr die Hitze und lässt die Butter aufkochen. Jetzt dreht ihr die Hitze wieder auf kleine bis mittlere Hitze - die Butter soll köcheln, aber nicht mehr wie wild kochen.
Nun lässt ihr die Butter so lange köcheln, bis der Schaub, der sich beim aufkochen gebildet hat, zu Boden sinkt und braun wird. Wenn kein Schaum mehr da ist, feuchtet ihr das Mulltuch leicht an und legt damit das große Sieb aus, das ihr dann über den leeren großen Topf hängt. In dieses Sieb gießt ihr vorsichtig die Butter und lässt sie durchlaufen. Diese geklärte Butter füllt ihr nun in die Gläser, verschließt sie und lässt sie vollständig abkühlen. Danach im Kühlschrank lagern.

Bei Ayurveda verwendet man Ghee, um sich die Füße vor dem Schlafengehen zu massieren. Es macht schön müde und pflegt die Füße gleichzeitig wunderbar weich.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen